Umwelt-Wiki
Advertisement

Absatz über Transportkosten (aus dem Hintergründe-Abschnitt auf der Artikel-Seite):

Leider ist es auch nicht so, das etwas auf dem Wochenmarkt gekauftes immer besonders ökologisch sein muss. Ebenso wie eine straffe Logistik und Zentralisierung (Supermärkte) Geldkosten senkt, senkt sie auch im Prinzip Transportwege - denn Transportkosten sind ein Wettbewerbsnachteil. Daher muss man leider auch festhalten: Kleinstbetriebe sind einfach unökologisch (so schön sie auch sein mögen). Besser wären Kooperationen und Genossenschaften (siehe diesen BR-Artikel).


Kommentar

... habe ich erst mal rausgenommen, weil ich dem in dieser Allgemeinheit nicht zustimmen kann. Zum einen sind die Transportkosten heutzutage ein minimaler Prozentsatz der Gesamtkosten, d.h. da durch Rationalisierung noch ein paar Cent einzusparen bringt keinen großen ökologischen Vorteil. Demgegenüber könnte die Anbauweise eine größere Rolle spielen. Außerdem ist Transport-Rationalisierung immer mit Bau von noch mehr Autobahnen und noch mehr LKW-Verkehr verbunden. Man muss bei Kleinbetrieben halt gucken, wo sie ihre Sachen herhaben. Oft sind ja auch Sachen aus eigenem Anbau dabei (minimale Transportkosten) oder von nahe gelegenen Anbietern (geringe Transportkosten, vielleicht geringer als die Äpfel im Supermarkt, die zwar in Massen, aber trotzdem weite Wege zurückgelegt haben). Fazit: Wir brauchen da mehr Infos oder eine vorsichtigere Formulierung, etwa die Aufforderung, sich bei Produkten auch nach Transportweg und -CO2-Ausstoß zu erkundigen.

Martin

Advertisement